Android: Google verzeichnet 886 Prozent Wachstum

Handys & Smartphones Das britische Marktforschungsunternehmen Canalys hat aktuelle Zahlen zum Handy-Markt veröffentlicht. Demnach wurden im zweiten Quartal 2010 rund 63 Millionen Smartphones verkauft. Die schlauen Telefone machen damit schon fast ein Fünftel des gesamten Handy-Absatzes aus. Im Vergleich zum Vorjahr konnten 64 Prozent mehr Smartphones verkauft werden. Das Wachstum dieses Segments ist damit fast fünfmal so groß wie das des Gesamtmarktes. Nokia bleibt weiterhin Marktführer. Die Finnen konnten 24 Millionen Smartphones verkaufen und sichern sich damit 38 Prozent Marktanteil. Im Vergleich zum Vorjahr legte Nokia um 41 Prozent zu.

Apple konnte sich mit dem iPhone um 61 Prozent verbessern und kommt somit auf einen Marktanteil von 13 Prozent. RIM war mit seinen Blackberrys erfolgreich. Es konnte eine Steigerung um 41 Prozent verzeichnet werden, so dass der Marktanteil jetzt 18 Prozent beträgt.

Der größte Gewinner war jedoch Google mit seinen Android-Smartphones. Vollkommen abgeschlagen vom normalen Wettbewerb legten die Geräte ein Wachstum über 886 Prozent hin. Der Marktanteil beläuft sich inzwischen auf 17 Prozent. Damit gibt es jetzt mehr Android-Smartphones als iPhones, zumindest nach den Zahlen von Canalys.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren42
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 04:10 Uhr 3x Brillance Intensiv-Color-Creme 890
3x Brillance Intensiv-Color-Creme 890
Original Amazon-Preis
12,75
Im Preisvergleich ab
4,25
Blitzangebot-Preis
10,19
Ersparnis zu Amazon 20% oder 2,56

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden