Microsoft: Ballmer-Ära geht vielleicht bald zu Ende

Wirtschaft & Firmen Die Zeit Steve Ballmers als Chef des Software-Konzerns Microsoft könnte schon bald vorbei sein. Im Unternehmen und unter den Anlegern mehrt sich die Kritik an dem Manager.
Das geht aus einem Bericht des US-Magazins 'The Daily Beast' hervor. Demnach soll man den sonst so forschen Ballmer kürzlich auf der Microsoft Global Experience (MGX)-Konferenz in einer völlig ungewohnten Haltung gesehen haben: Sprachlos und mit Tränen in den Augen.

Der Grund dafür: Es könnte das letzte Mal gewesen sein, dass der Manager auf dieser internen Konferenz, an der rund 10.000 Microsoft-Beschäftigte teilnahmen, als Konzernchef aufgetreten ist. Dies sei von einem Mitglied des Microsoft-Managements zu erfahren gewesen.

Dieser und auch verschiedene andere Quellen aus dem Umfeld des Konzerns sprechen davon, dass es innerhalb Microsofts einen wachsenden Unmut gegenüber Ballmer gibt. Hintergrund dessen ist die lang anhaltende Stagnation des Aktienkurses.

In den zehn Jahren, die Ballmer nun Microsoft-Chef ist, hat der Konzern durchaus signifikante Fortschritte gemacht. So wurde der Umsatz verdoppelt, das Unternehmen verfügt über Bargeld-Reserven in Höhe von 20 Milliarden Dollar und es gab wichtige neue Produkte und Kooperationen.

Trotz alledem ist es aber nicht gelungen, den Kurs der Microsoft-Aktie zu erhöhen. Nur selten kletterte der Preis des Wertpapiers einmal über die 30-Dollar-Marke, die man vor zehn Jahren schon hinter sich gelassen glaubte. Als nun auch noch der ewige Konkurrent Apple das Unternehmen im Börsenwert überflügelte, soll die Stimmung unter den Anlegern erst recht gekippt sein.

Noch sitzt Ballmer allerdings relativ fest im Sattel und hat die Rückendeckung verschiedener wichtiger Manager. Die Alternativen sehen derzeit auch nicht besonders gut aus: Es gibt faktisch niemanden, der kurzfristig für Ballmer einspringen könnte.

Allerdings sollen bereits Vorbereitungen laufen, den Konzern auf ein Ende der Ballmer-Ära vorzubereiten. So sollen frei werdende Plätze im Top-Management zukünftig mit Leuten besetzt werden, die das Format haben, den Konzern notfalls zumindest vorübergehend selbst zu führen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren76
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Original Amazon-Preis
58,99
Im Preisvergleich ab
41,99
Blitzangebot-Preis
44,99
Ersparnis zu Amazon 24% oder 14

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden