Verizon lässt Microsoft KIN-Handys zurücknehmen

Handys & Smartphones Nachdem Microsoft die Social-Networking- und Messaging-Handys seiner KIN-Serie bereits kurz nach ihrer Markteinführung aufgegeben hat, nimmt der Mobilfunkpartner Verizon die Geräte nun früher als gedacht aus dem Sortiment.
Wie 'Electronista' berichtet, hat Verizon Microsoft am Montag darüber in Kenntnis gesetzt, dass man alle bisher unverkauften KIN-Handys an die Redmonder zurückgeben will. Verizon hat zudem den Vertrieb der Geräte in seinen Einzelhandelsgeschäften und über die eigene Homepage gestoppt. Derzeit wird nur noch Zubehör angeboten.

Die Server-Dienste für die KIN-Telefone bleiben vorerst aktiv, es ist jedoch fraglich wie lange noch. Ursprünglich hatte Verizon angekündigt, die Messaging-Handys noch so lange zu vertreiben, bis die bestehenden Lagerbestände erschöpft sind. Microsoft hatte KIN nur sechs Wochen nach der Markteinführung für tot erklärt.

Microsoft KINMicrosoft KINMicrosoft KINMicrosoft KIN

Der Softwarekonzern begründete den Ausstieg mit dem Wunsch, sich voll auf die Entwicklung von Windows Phone 7 konzentrieren zu wollen. Die KIN-Handys sollten Jugendliche und junge Erwachsene ansprechen, die Facebook, Twitter und SMS sehr aktiv nutzen. Ihr Funktionsumfang war gegenüber Smartphones reduziert, die Preise jedoch teilweise deutlich höher.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren26
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:00 Uhr Sony 40 Zoll Fernseher (Full HD, Triple Tuner)
Sony 40 Zoll Fernseher (Full HD, Triple Tuner)
Original Amazon-Preis
371,31
Im Preisvergleich ab
349,00
Blitzangebot-Preis
309,00
Ersparnis zu Amazon 17% oder 62,31

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden