Bußgeldverfahren gegen Facebook wurde eingeleitet

Recht, Politik & EU Gegen die Betreiber von Facebook hat der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar ein förmliches Bußgeldverfahren eingeleitet. Dazu hat sich Caspar wegen der Auswertung und Speicherung von Daten entschlossen. Im Rahmen von Einladungs- und Synchronisierungsfunktionen werden neben E-Mail- auch Handy-Adressbücher der Facebook-Nutzer ausgewertet, teilte der Datenschützer am heutigen Mittwoch im Hamburg mit. Obwohl sich diese Daten nachträglich löschen lassen, soll diese Tatsache Facebook nicht vor einem Verfahren schützen.

Sollte Facebook diese Praxis einstellen, so will Caspar dies in die Bemessung der Bußgeldhöhe mit einbeziehen. Theoretisch könnte ein Bußgeld von bis zu 300.000 Euro verhängt werden. Da es sich hierbei um ein förmliches Bußgeldverfahren handelt, steht allerdings noch nicht endgültig fest, ob es dazu kommen wird. Ausschlaggebend sei die Reaktion von Facebook.

Im Zusammenhang mit der Datennutzung sind laut dem Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar in der letzten Zeit zahlreiche Beschwerden von Bürgern eingegangen. Diese sind in erster Linie besorgt darüber, dass Dritte Zugriff auf persönliche Daten haben.

Bis 11. August dieses Jahres haben die Betreiber von Facebook nun die Möglichkeit, zu diesem Thema Stellung zu beziehen, berichtet der 'Spiegel'.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren20
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
28,99
Blitzangebot-Preis
22,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

Tipp einsenden