eBay-Nutzer bot auf eigene Auktionen - Geldstrafe

Recht, Politik & EU In Großbritannien gibt es nun einen ersten Fall, in dem ein eBay-Nutzer mit einem Zweitkonto auf seine eigenen Auktionen geboten hat, um den Preis in die Höhe zu treiben. Er wurde zu einer Geldstrafe in Höhe von 6.000 Euro verurteilt. Zudem muss der geständige Paul Barrett zusätzlich 250 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten. Der 39-Jährige hatte zugegeben, bei eBay diverse Lockvogelangebote eingestellt zu haben, unter anderem Fahrzeuge, Handys und eine Digitalkamera. Ein zweites Benutzerkonto nutzte er dann, um den Preis künstlich in die Höhe zu treiben.

Sein Betrug flog auf, da er für beide Benutzerkonten die gleichen Kontaktdaten verwendete. Außerdem wurden die Gebote von der gleichen IP-Adresse abgegeben, von der das Angebot eingestellt wurde. Die Verbraucherschutzbehörde Trading Standards hatte nach einer Beschwerde Ermittlungen gegen Barrett eingeleitet.

Die Betreiber der Auktionsplattform sind mit dem Urteil zufrieden. Es zeigt, wie ernst das künstliche Anheben von Preisen genommen wird, sagte eine Sprecherin gegenüber 'The Register'. "Dieses Vorgehen ist nicht nur auf eBay verboten, weil es der Integrität und der Fairness unserer Handelsplattform schadet, es ist auch illegal."
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren88
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 08:30 Uhr [Upgrade]Simpeak 30W 4-Port USB Schreibtisch Ladegerät zum Einbau in Kabeldurchführungen in Schreibtischen[Upgrade]Simpeak 30W 4-Port USB Schreibtisch Ladegerät zum Einbau in Kabeldurchführungen in Schreibtischen
Original Amazon-Preis
25,99
Im Preisvergleich ab
25,99
Blitzangebot-Preis
19,98
Ersparnis zu Amazon 23% oder 6,01
Im WinFuture Preisvergleich

Interessantes bei eBay

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden