Computerspiele-Museum entsteht in neuem Glanz

Wirtschaft & Firmen In Berlin wurde heute offiziell mit dem Aufbau eines neuen Standortes für das Computerspiele-Museum begonnen. Noch in diesem Jahr soll es in größeren Räumen seine Türen für Besucher öffnen. Das Museum eröffnete mit seiner ersten Ausstellung im Jahr 1997. Allerdings wurden die damals zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten zu klein und das Team rund um Direktor Andreas Lange verlegte seine Tätigkeit 2001 auf temporäre Ausstellungsprojekte.

Das führte das Computerspiele-Museum auch mit Veranstaltungen ins Ausland, wodurch die Vernetzung stetig ausgebaut werden konnte. Die Sammlung wuchs parallel dazu beständig an und gehört heute zu einer der größten ihrer Art weltweit.

"Auf dieser Basis freuen wir uns sehr, dass wir dank Berlin in der Lage sind, mit einer neuen ständigen Ausstellung das Medium Computerspiel einem großen Publikum in all seiner Vielfalt näher bringen zu können", erklärte Lange, der den Aufbau des neuen Standortes nun schon mehrere Jahre vorbereitet hat.

Sein neues Domizil findet das Museum im ehemaligen "Cafe Warschau" in Berlin-Friedrichshain. Die wachsende Lebendigkeit der Umgebung und die unmittelbare Nähe zum Alexanderplatz als einem der zentralen Knotenpunkte des Tourismus sollen mit dafür sorgen, dass sich das Projekt mit vielen Besuchern möglichst bald selbst tragen kann.

Computerspielemuseum Berlin - BaubeginnComputerspielemuseum Berlin - BaubeginnComputerspielemuseum Berlin - BaubeginnComputerspielemuseum Berlin - Baubeginn

Unterstützung erhält das Computerspiele-Museum dabei auch von der Stadt. Barbara Kisseler, Chefin der Berliner Senatskanzlei, betonte heute die Bedeutung der Computerspiele-Branche für Berlin. Sie mahnte sowohl an die Adresse ihrer Kollegen in der Politik als auch an die Gamer gerichtet, in der Auseinandersetzung um Videospiele nicht reflexartig eine festgefahrene Situation einzunehmen, sondern aufeinander zuzugehen.

Dem Computerspiele-Museum rechnet sie bei diesem Prozess eine wichtige Aufgabe zu. Immerhin sollen hier nicht nur Spiele-Fans die Geschichte ihres Hobbys erleben können. Die Betreiber sehen auch eine wichtige Aufgabe darin, Eltern, Lehrern und anderen Nicht-Gamern einen Zugang zu dem Medium zu eröffnen.

So wird die Ausstellung auch in verschiedene Teile gegliedert sein. Anhand von interaktiven Präsentationsflächen sollen sich Besucher darüber informieren können, wie sich die Welt der Videospiele seit den 1950er Jahren entwickelte. Aber auch das Spielen selbst sowie die Verbindung des Mediums zur Kunst werden feste Bestandteile sein.



Schon jetzt deutet sich an, dass sowohl die Gaming-Community als auch Berlin mit dem neuen Computerspiele-Museum eine kostbare Einrichtung erhalten, die von internationaler Bedeutung sein wird. Immerhin übermittelte auch schon Atari-Gründer Nolan Bushnell auf einer Spielekonsole Grüße und wünschte dem Team viel Erfolg bei der Neueröffnung.

Weitere Informationen: Computerspiele-Museum (offizielle Webseite mit Informationen zu vergangenen Ausstellungen und vielen Daten zur Geschichte der Computerspiele)
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren17
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:00 Uhr Samsung 40 Zoll Curved Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Samsung 40 Zoll Curved Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
579,99
Im Preisvergleich ab
555,00
Blitzangebot-Preis
519,99
Ersparnis zu Amazon 10% oder 60

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden