Browser: Chrome und Internet Explorer legen zu

Browser Die Marktforscher aus dem Hause Net Applications haben ihre Browser-Statistiken für den Monat Juni vorgelegt. Demnach konnte Chrome erneut Marktanteile dazugewinnen. Überraschenderweise legte auch der Internet Explorer zu.
So konnte der Browser aus dem Hause Microsoft im Vergleich zum Vormonat 0,57 Prozent dazugewinnen. Der Internet Explorer 8 allein kam auf einen Zuwachs von 0,66 Prozent. Am stärksten fiel das Wachstum in Europa und Asien aus, wo es jeweils rund 0,8 Prozent betrug. Das erneute Aufleben des Internet Explorers wird vor allem auf die umfangreiche Marketing-Kampagne zurückgeführt.

Browsermarkt Juni 2010
Quelle: Net Applications

Die Mozilla Foundation musste mit Firefox im Juni einen Verlust einstecken. Der Marktanteil ging von 24,32 auf 23,81 Prozent zurück. Google strebt mit Chrome weiterhin nach oben. Der Marktanteil wuchs von 7,04 auf 7,24 Prozent. Opera bewegt sich weiterhin im Bereich um die Zwei-Prozent-Marke.

Nahezu alle Browser-Hersteller arbeiten derzeit an neuen Versionen, mit denen sie ihren Marktanteil ausbauen wollen. Microsoft setzt beim Internet Explorer 9 auf Standard-Kompatibilität und Schnelligkeit, Mozilla will mit Firefox 4.0 eine neue Benutzeroberfläche einführen. Bei Google nähert man sich der Fertigstellung von Chrome 6.0. Hier wird unter anderem ein einfacher PDF-Viewer integriert.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren60
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bis zu 45% Rabatt auf Zapfanlagen
Bis zu 45% Rabatt auf Zapfanlagen
Original Amazon-Preis
34,95
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
26,20
Ersparnis zu Amazon 25% oder 8,75

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden