Firma betrog mit absichtlichen Fehlern in Software

Recht, Politik & EU Die spanische Polizei hat drei Manager eines Software-Unternehmens festgenommen, die über Jahre hinweg Kunden mit unnötigen Support-Leistungen betrogen haben sollen. Das Unternehmen stellt Software für kleine und mittelständische Firmen her. Diese wurde den Angaben zufolge absichtlich mit Fehlern versehen, die zu bestimmten Zeitpunkten dafür sorgten, dass die Systeme der Kunden versagten.

Support-Mitarbeiter der des Unternehmens sollen dann die Funktionsfähigkeit der Systeme wiederhergestellt und ihre eigentlich unnötige Arbeit in Rechnung gestellt haben. Wie die Guardia Civil mitteilte, bereicherte sich das Unternehmen bereits seit 1998 auf diese Art.

Die Polizei hat im Firmensitz des Software-Unternehmens mehrere Rechner beschlagnahmt. Diese sollen nun von Experten auf Beweise hin untersucht werden. Die Ermittler wurden erst durch einen anonymen Hinweis auf das betrügerische Handeln aufmerksam.

Den Namen der fraglichen Firma nannten die Behörden bisher nicht. Berichten spanischer Medien zufolge soll es sich aber um die in Córdoba ansässige Firma Cipsa handeln.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren58
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:15 Uhr Synology DS716+ NAS-System
Synology DS716+ NAS-System
Original Amazon-Preis
459,89
Im Preisvergleich ab
459,88
Blitzangebot-Preis
365,31
Ersparnis zu Amazon 21% oder 94,58

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden