Streit um Flash hat Adobe-Geschäft nicht geschadet

Wirtschaft & Firmen Der Software-Hersteller Adobe hat geschäftlich keinen Schaden an der Auseinandersetzung mit Apple um seine Flash-Technologie genommen. Das geht aus den nun vorgestellten Quartalsbilanzen hervor. Die Veröffentlichung der fünften Version der Creative Suite sorgte im Jahresvergleich für eine Umsatzsteigerung von 704,7 Millionen Dollar auf 943 Millionen Dollar, teilte das Unternehmen mit. Daraus resultierte ein Nettogewinn von 148,6 Millionen Dollar.

Im Vergleichszeitraum des Vorjahres hatte Adobe einen Überschuss von 126,1 Millionen Dollar ausgewiesen. Das Management geht davon aus, dass sich die positive Entwicklung der Geschäftszahlen auch in den kommenden Monaten fortsetzt.

Bereits jetzt lägen die Verkaufszahlen der neuen Version der Creative Suite um 15 Prozent höher als beim Vorgänger in der gleichen Zeitspanne. Trotz des Streits mit Apple habe man außerdem mit Flash-relavanten Produkten sogar eine Absatzsteigerung von 22 Prozent erreicht, hieß es.

Soeben hat Adobe auch eine Flash-Version für den Einsatz auf Android-Smartphones auf den Markt gebracht. Das soll zu einem weiteren Schub für die Technologie führen. "Jene, die kein Flash auf ihren Smartphones haben, werden sich noch wünschen, sie hätten es", ist sich Adobe-Chef Shantanu Narayen sicher.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren13
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:40 Uhr SNAN 21W Solar Ladegerät Dual USB Ladeport 5V/2
SNAN 21W Solar Ladegerät Dual USB Ladeport 5V/2
Original Amazon-Preis
45,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
38,49
Ersparnis zu Amazon 0% oder 7,50
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden