EU-Kommission will Roaming-Gebühren abschaffen

Wirtschaft & Firmen Die EU-Kommission will die zusätzlichen Gebühren für die Handy-Nutzung im europäischen Ausland komplett abschaffen. Das geht aus einer gestern veröffentlichten Stellungnahme hervor. In dieser begrüßte die EU-Kommission das Urteil des Europäischen Gerichtshofes. Dieser hatte die Klagen mehrerer Mobilfunkbetreiber gegen die Verordnung, die eine Senkung der Roaming-Kosten auf ein deutlich niedrigeres Niveau vorschreibt, abgewiesen.

In den letzten Jahren seien die Mobilfunkgebühren in den einzelnen Ländern massiv gesunken. Daraus lasse sich schlussfolgern, dass auch die gesenkten Roaming-Gebühren noch weit über den tatsächlichen Kosten für die Netzbetreiber liegen, erklärte die EU-Kommission.

Ein weiteres Problem sehe man darin, dass die Existenz von Roaming-Gebühren überhaupt ein klares Zeichen dafür ist, dass in dem Segment noch kein gesamteuropäischer Markt existiert. Im Rahmen der "European Digital Agenda" wolle man deshalb daran arbeiten, dass die Differenz zwischen Gesprächen im Heimatland und im europäischen Ausland bis 2015 auf 0 zurückgeht.

Dies würde bedeuten, dass man im gesamten EU-Raum dann zu den gleichen Preisen wie zuhause Telefonieren kann. Die Gebühren, die heute noch für einen eingehenden Anruf anfallen, während man sich im Ausland aufhält, würden komplett wegfallen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren55
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:00 Uhr CASO WineDuett Touch 21 Design Weinkühlschrank
CASO WineDuett Touch 21 Design Weinkühlschrank
Original Amazon-Preis
299
Im Preisvergleich ab
299
Blitzangebot-Preis
249
Ersparnis zu Amazon 17% oder 50

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden