Windows Phone 7 Marketplace: Keine Porno-Inhalte

Mobiles Internet Im kommenden Windows Phone 7 Marketplace wird Microsoft seiner bisherigen Handhabung treu bleiben und keine anzüglichen Anwendungen erlauben. Für das Einreichen der Apps müssen Entwickler künftig weniger bezahlen. Microsoft hat einige Informationen über den Windows Phone 7 Marketplace, dem Online-Marktplatz für Handy-Anwendungen, verlauten lassen. Der besagte Marketplace wird im Betriebssystem Windows Phone 7 direkt eingebunden, heißt es dazu aus Redmond. Anwendungen mit pornografischen Inhalten erteilte Microsoft eine klare Absage.

Insofern wird Microsoft die bisherigen Bedingungen, die auch schon im Hinblick auf pornografische Inhalte in der aktuellen Version des Marketplace gültig sind, beibehalten. Überdies ist es nicht geplant, Alternativen zum Marketplace, wie beispielsweise Angebote speziell für Unternehmen, auf den Weg zu bringen.

Bezüglich der bisherigen finanziellen Bedingungen plant Microsoft eine Änderung. Den getroffenen Angaben zufolge müssen die Entwickler 99 US-Dollar für die jährliche Mitgliedschaft ausgeben und können sodann unbegrenzt Beta-Software und fünf kostenlose Anwendungen im Windows Phone 7 Marketplace veröffentlichen.

Für alle weiteren kostenlosen Anwendungen verlangt Microsoft 19,99 US-Dollar pro Stück. Eine Begrenzung für kostenpflichtige Apps ist nicht vorgesehen. Die Einnahmen wird Microsoft mit den Entwicklern in einem Verhältnis von 70 zu 30 teilen, teilte 'PC World' mit.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren42
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsoft Lumia 950

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden