Zahlreiche Fußballfans für Videobeweis & Chip im Ball

Wirtschaft & Firmen Eine repräsentative Umfrage des Marktforschungs-Instituts Forsa im Auftrag des Hightech-Verbands 'BITKOM' hat ergeben, dass deutsche Fußballfans technologischen Innovationen in ihrem Sport sehr aufgeschlossen gegenüber stehen.
70 Prozent der Befragten würden technische Hilfsmittel begrüßen. Zu diesen besagten Hilfsmitteln gehören beispielsweise der Videobeweise oder der "Chip im Ball". Damit könnten Fehlentscheidungen des Schiedsrichters korrigiert werden. 22 Prozent der befragten Personen würden diese Hilfsmittel einsetzen, wenn es um die Frage "Tor oder kein Tor" geht. Auf Ablehnung stößt diese Technologie bei 28 Prozent der Befragten.

Der Präsident des BITKOM, August-Wilhelm Scheer, ist der Meinung, dass Trillerpfeife und Stoppuhr dem modernen Fußball nicht mehr länger gerecht werden und durch neue Technologien unterstützt werden müssen. Schließlich könne niemand seine Augen immer überall haben, sagte der BITKOM-Präsident.

Ganz unterschiedliche Haltungen zu diesem Thema zeichnen sich zwischen der jüngsten und der ältesten Altersgruppe in der Gesamtbevölkerung ab. Gegen technische Hilfsmittel sprechen sich den Angaben von BITKOM zufolge 42 Prozent der Teenager im Alter von 14 bis 19 Jahre aus. Im Vergleich dazu tun dies nur 15 Prozent der über 60-Jährigen.

Mit dem so genannten Chip im Ball kann dem Unparteiischen signalisiert werden, wenn der Ball die Torlinie überquert. Zu diesem Zweck wird ein spezieller Chip in den Ball integriert, der Signale an Empfänger im Stadion verschickt. Durch einen Auswertungscomputer kann somit die genaue Position des Balls bestimmt werden. Die zugehörigen Daten werden sodann an einen Empfänger am Handgelenk des Schiedsrichters geschickt.

Der Videobeweis kann Schiedsrichterentscheidung auf vielseitige Weise unterstützen, teilte der BITKOM mit. Die von Fernsehanstalten eingesetzten Kameras erbringen schon jetzt die Leistung, auch wenn diese gegenwärtig nicht zur Entscheidungsfindung oder für mögliche Korrekturen eingesetzt werden. Sowohl den Chip im Ball, als auch den Videobeweis lehnte das für Regeln zuständige Gremium der FIFA offiziell ab.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren66
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Preisvergleich FIFA Football 17

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden