Forscher implantiert sich virenverseuchten Chip

Forschung & Wissenschaft Der britische Forscher Mark Gasson von der University of Reading hat sich einen RFID-Chip implantiert, auf dem sich ein Computervirus befindet. Wird der Chip von einem Lesegerät gescannt, wird dieses ebenfalls infiziert. Damit endet die Kette noch nicht. Das infizierte RFID-Lesegerät kann dann ebenfalls als Virenschleuder verwendet werden, indem es den Code auf die ausgelesenen Chips schreibt. Gasson hat dies bereits in einem Versuch bewiesen. Den RFID-Chip hat er sich bereits vor einem Jahr in einen Finger in der linken Hand implantieren lassen.

Gasson will mit dieser Forschungsarbeit auf die Gefahren hinweisen, die von RFID-Chips ausgehen. Vor allem in den USA werden RFID-Implantate inzwischen häufig verwendet, meistens zu medizinischen Zwecken. Der Nutzen ist allerdings umstritten. So können die RFID-Chips beispielsweise mit einem Herzschrittmacher kombiniert werden, um technische Daten abrufbar zu machen.

Viele weitere Ergebnisse seiner Forschung will Gasson auf dem "International Symposium for Technology and Society" in Australien vorstellen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren62
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:00 Uhr NETGEAR XS748T-100NES ProSAFE 48-port 10-Gigabit Kupfer Ethernet Smart Managed Switch
NETGEAR XS748T-100NES ProSAFE 48-port 10-Gigabit Kupfer Ethernet Smart Managed Switch
Original Amazon-Preis
5.329,84
Im Preisvergleich ab
5.298,24
Blitzangebot-Preis
4.263,18
Ersparnis zu Amazon 20% oder 1.066,66

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden