Foxconn äußert sich zu gehäuften Suizid-Fällen

Wirtschaft & Firmen Terry Kuo, Vorsitzender der Hon-Hai-Gruppe, zu der unter anderem Foxconn gehört, hat sich zu den Selbstmordfällen von Angestellten ausgelassen. In den Augen des Vorsitzenden ist Foxconn kein Ausbeuterbetrieb, so ein Artikel der 'Digitimes'. Zudem versuche das Unternehmen aktiv, derartige Zwischenfälle vorzubeugen. Wie solche Vorhaben in die Tat umgesetzt werden, teilte Terry Kuo jedoch nicht näher mit. Möglicherweise könnte die breite Berichtserstattung über diese Fälle zur Nachahmung aufgerufen haben, spekuliert der Vorsitzende.

Entgegen den offiziellen Angaben des Unternehmens beklagten sich die Angestellten von Foxconn in der Vergangenheit immer wieder über sehr schlechte Arbeitsbedingungen. Dies äußere sich unter anderem im Hinblick auf lange Arbeitszeiten, strenge Disziplin und schlechte Bezahlung.

Ein Mitarbeiter der Foxconn Technology Group hat erst am vergangenen Freitag vermutlich Suizid begangen und sich von einem Gebäude des Konzerns gestürzt. Sollte es sich auch in diesem Fall um einen Selbstmord handeln, so wäre dies der zehnte Suizid eines Foxconn-Angestellten in diesem Jahr.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren25
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:00 Uhr Logitech G213 Prodigy Gaming Tastatur mit RGB-Beleuchtung (QWERTZ German Layout)
Logitech G213 Prodigy Gaming Tastatur mit RGB-Beleuchtung (QWERTZ German Layout)
Original Amazon-Preis
75,48
Im Preisvergleich ab
64,65
Blitzangebot-Preis
61,66
Ersparnis zu Amazon 18% oder 13,82

Foxconns Aktienkurs in Euro

Foxconn Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden