DRAM-Preisabsprachen: Strafen gegen Infineon & Co.

Recht, Politik & EU Die Europäische Union wird in dieser Woche wegen illegalen Preisabsprachen Strafen gegen neun Hersteller von DRAM-Speicherchips verhängen. Das berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg. Die betroffenen Unternehmen sind geständig. Das ermöglicht es der EU-Kommission erstmals, den Fall mit einem neuen Vergleichsverfahren abzuschließen, das erst seit 2008 gesetzlich vorgesehen ist. Die Hersteller kommen durch das Eingeständnis ihrer Schuld dabei mit geringeren Strafen davon.

In einem ordentlichen Verfahren könnte die EU Geldstrafen in Höhe von bis zum 10-prozentigen Anteil am Jahresumsatz verhängen. Das Vergleichsverfahren reduziert diesen Wert. Wie hoch die Summen letztlich sind, soll am 19. Mai in Brüssel verkündet werden.

Zu dem Preiskartell gehörten sowohl der deutsche Halbleiter-Konzern Infineon als auch Samsung, Hynix, Elpida, NEC, Hitachi, Toshiba, Mitsubishi Electric und Nanya Technology.

In den Fall war auch Micron Technology verwickelt. Das Unternehmen hatte die Existenz des Preiskartells allerdings erst gegenüber den EU-Behörden aufgedeckt und damit maßgeblich zum Ermittlungserfolg beigetragen. In einer Art Kronzeugenregelung geht der Hersteller damit straffrei aus.

Preisvergleich: Arbeitsspeicher
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren11
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Symantec Norton Security Deluxe (5 Geräte) mit Norton Utilities 16.0 Bundle
Symantec Norton Security Deluxe (5 Geräte) mit Norton Utilities 16.0 Bundle
Original Amazon-Preis
29,30
Im Preisvergleich ab
29,30
Blitzangebot-Preis
23,99
Ersparnis zu Amazon 18% oder 5,31

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden