Microsoft: Wer mehr vorinstalliert zahlt weniger

Office Microsoft verlangt von PC-Herstellern weniger Lizenzgebühren für die Vorinstallation von Office Starter 2010, wenn sie zusätzlich auch andere Produkte des Unternehmens auf einem neuen Rechner platzieren. Das berichtete das US-Magazin 'CNet' unter Berufung auf einen Microsoft-Reseller. Demnach müssen PC-Hersteller regulär eine Lizenzgebühr in Höhe von 5 Dollar pro Rechner bezahlen, auf dem Office Starter 2010 vorinstalliert wird.

Wenn sie allerdings auch die Bing Bar und Windows Live Essentials auf dem Rechner bereitstellen, reduzieren sich die Gebühren auf 2 Dollar pro Gerät. Das Paket vermarktet Microsoft unter dem Namen "PC Essentials". Eine weitere Bedingung ist dabei die Einstellung von Bing oder des MSN-Portals als Startseite im Browser.

Office Starter 2010 ist eine stark abgespeckte Version des Microsoft Office-Paketes. Die Software bietet grundlegende Funktionen zum Ansehen und Bearbeiten von Word- und Excel-Dokumenten. Sie dient vor allem als Werbung für den späteren Kauf einer kompletten Office-Version.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren103
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden