Milliardengrenze bei Frequenzauktion überschritten

Telefonie Seit 12. April versteigert die 'Bundesnetzagentur' Mobilfunkfrequenzen, die im Zuge der Digitalisierung des terrestrischen Rundfunks frei wurden. Nach zehn Auktionstagen bieten die Mobilfunkbetreiber zusammen knapp 1,5 Milliarden Euro. Beteilig sind an dieser Auktion die Netzbetreiber Telekom, O2, E-Plus und Vodafone. Schon am vergangenen Donnerstag wurde bei der Frequenzauktion die Milliardengrenze durchbrochen. Inzwischen bieten die Netzbetreiber zusammen nahezu 1,5 Milliarden Euro für die frei gewordenen Frequenzen.

Frequenzversteigerung
Frequenzversteigerung Rundenergebnis - Zum Vergrößern ins Bild klicken

Besonders stark gestiegen sind dabei die abgegebenen Gebote für die sechs Blöcke im Bereich von 800-MHz. Der Netzbetreiber E-Plus hat dafür jeweils mehr als 90 Millionen Euro für die drei Blöcke geboten. Deutlich zurückhaltender gehen die beteiligten Unternehmen bei den Geboten für andere Frequenzbereiche vor.

Die "digitale Dividende" wird in erster Linie zum Ausbau des schnellen Internets in ländlichen Regionen verwendet. Bis Ende dieses Jahres soll für jeden deutschen Haushalt ein Internetzugang von mindestens 1 Megabit pro Sekunde zur Verfügung stehen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren38
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum

Tipp einsenden