Microsoft gibt Sicherheitslösung für Unternehmen auf

Microsoft Microsoft hat die Entwicklung seiner Sicherheitslösung Forefront Protection Manager (FPM) aufgegeben. Eigentlich sollte das Produkt ein zentrales Management der verschiedenen Teile der Forefront-Familie ermöglichen. Forefront Protection Manager, ursprünglich unter dem Codenamen "Stirling" entwickelt, war als Steuerzentrale für Forefront Client Security, Forefront Protection 2010 for Exchange Server, Forefront Protection 2010 for SharePoint und Forefront Threat Management Gateway gedacht.

Microsoft will die einzelnen Anwendungen der Forefront-Reihe nun jeweils mit Updates versorgen, die das für FPM geplante Multi-Server-Management direkt in die Produkte integrieren. Außerdem will man verschiedene PowerShell-Tools bereit stellen, um eine scriptbasierte Konfiguration zu ermöglichen.

Langfristig soll ein neues Produkt die für Forefront Protection Manager geplanten Funktionen mit neuen Möglichkeiten in einer verbesserten Form vereinen. Warum genau die Entwicklung von FPM aufgegeben wurde, teilte Microsoft nicht mit.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren23
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Zur Gamescom: Acer Monitor
Zur Gamescom: Acer Monitor
Original Amazon-Preis
219,95
Im Preisvergleich ab
209,41
Blitzangebot-Preis
189,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 30,95

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden