Splinter-Cell-Marketing löste Polizeieinsatz aus

PC-Spiele Der Publisher Ubisoft wirbt derzeit massiv für den neuen Shooter "Splinter Cell: Conviction". Eine PR-Agentur aus Neuseeland hat es jetzt etwas übertrieben, als mittels viralem Marketing auf das Produkt aufmerksam gemacht werden sollte. Laut einem Bericht des 'New Zealand Herald' hatten die Anwohner der Stadt Auckland die Polizei gerufen, nachdem eine Person mit einer Schusswaffe die Gäste bedrohte, die vor einem Restaurant in einer Fußgängerzone saßen. "Er hat eine Waffe", sollen die Fußgänger geschrien haben und lösten damit Angst und Panik aus.


Als die Polizei eintraf, dauerte es noch eine ganze Weile bis die Situation aufgeklärt werden konnte. Erst als die Beamten die "Schusswaffe" selbst in der Hand hielten, waren sie davon überzeugt, dass sie wirklich aus Plastik ist.

Die für das virale Marketing verantwortliche Agentur hat sich inzwischen entschuldigt. Der Chef Duane Mutu sah ein, dass man lieber keine Waffen hätte benutzen sollen. "Das war Marketing, das schrecklich schief gegangen ist." Splinter Cell bekam im Endeffekt trotzdem Aufmerksamkeit, vermutlich aber mehr, als die Agentur geplant hatte.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren28
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:40 Uhr Hardcore (Limited Steelbook) [Blu-ray]
Hardcore (Limited Steelbook) [Blu-ray]
Original Amazon-Preis
16,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
11,97
Ersparnis zu Amazon 30% oder 5,01

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden