Hacker aus China legten australischen Provider lahm

Hacker Laut australischen Medienberichten ist der örtliche Provider Optus das Opfer einer DDoS-Attacke geworden. Gestern Nachmittag konnten viele Kunden für rund zwei Stunden nicht auf das Internet zugreifen. Der Ursprung des Angriffs soll in China liegen. Das Tochterunternehmen Uecomm erklärte in einem Forum, dass die Störung inzwischen behoben wurde. Auslöser soll eine DDoS-Attacke aus China gewesen sein. Nachdem man den Internetverkehr entsprechend gefiltert hatte, konnte der Datenfluss wiederhergestellt werden.

Optus selbst sprach lediglich von einem technischen Problem mit einer internationalen Datenleitung, die Optus mit den USA verbindet. Als Auslöser bestätigte man einen DDoS-Angriff, wollte allerdings keine Angaben zum Ursprung machen.

Der Angriff soll gegen 13.10 Uhr Ortszeit begonnen haben. Bis 15.25 Uhr hatte man das Problem in den Griff bekommen. Der Provider entschuldigte sich bei allen Kunden für die entstandenen Unannehmlichkeiten.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren36
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 04:10 Uhr 3x Brillance Intensiv-Color-Creme 890
3x Brillance Intensiv-Color-Creme 890
Original Amazon-Preis
12,75
Im Preisvergleich ab
4,25
Blitzangebot-Preis
10,19
Ersparnis zu Amazon 20% oder 2,56

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden