WePad: Deutsches 'Anti-iPad' im August ab 449 Euro

Notebook Die Neofonie GmbH hat in Berlin erstmals einen fertigen Prototypen seines WePad genannten neuen Web-Tablets präsentiert. Das Gerät stammt vom taiwanischen Vertragsfertiger Pegatron und soll ab August in Deutschland erhältlich sein. Es kommt ein selbst entwickeltes Interface in Kombination mit einem Linux-Betriebssystem zum Einsatz. Das WePad soll als offene Plattform von diversen Anbietern mit Inhalten versorgt werden. Dazu arbeitet Neofonie unter anderem mit Europas größtem Verlagshaus Gruner+Jahr und dem Schweizer Verlagshaus Ringier zusammen. Mit einer speziellen Software sollen deren Magazine auf dem WePad gegen Geld angeboten werden.


Die Benutzeroberfläche wird derzeit noch von Neofonie unter Hochdruck entwickelt. Sie nutzt einen scrollbaren Desktop, der vom Anwender nach oben und unten verschoben werden kann. Dabei bleiben die einzelnen Programme jeweils an ihrem Platz, so dass man mehrere Fenster nach Wunsch anordnen kann.

Als Besonderheit gibt Neofonie an, dass neben praktisch jeder beliebigen Linux-Software auch fast alle Apps aus dem Google Android Marketplace auf dem WePad genutzt werden können. Dazu wird ein so genannter Wrapper verwendet, der die Android-Apps nutzbar macht. Die Wahl der jeweiligen Anwendungen bleibt angeblich vollkommen dem Nutzer überlassen.


Neofonie will das WePad in mindestens zwei Ausstattungsvarianten anbieten. Beide Versionen nutzen einen Intel Atom N450-Prozessor mit 1,66 GHz und der integrierten Intel GMA3150-Grafiklösung. Der 11,6-Zoll-Touchscreen arbeitet kapazitiv und löst mit 1366x768 Pixeln auf. Bei der Basisversion werden 16 Gigabyte Flash-Speicher verbaut, die über einen SDHC-Kartenslot um weitere 32 GB erweiterbar sind. Die Internet-Konnektivität wird über ein WLAN-Modul gewährleistet.

Die "bessere" Variante des WePad soll mit 32 GB internem Speicher daher kommen. Sie hat neben WLAN auch noch ein UMTS-Modul für normale SIM-Karten, einen GPS-Empfänger und einen HD-Beschleuniger an Bord. Dieser soll dafür sorgen, dass auch höher aufgelöste Videos problemlos wiedergegeben werden können.

Als Preis für die Basisversion des WePad nennt Neofonie 449 Euro. Die besser ausgestattete Variante soll 569 Euro kosten. Langfristig setzt das Unternehmen auf einen Vertrieb in Zusammenarbeit mit Verlagen, die das Gerät in Verbindung mit Abonnements anbieten sollen, und Mobilfunknetzbetreibern, die das WePad subventiert vertreiben können.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren130
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
23,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
19,98
Ersparnis zu Amazon 17% oder 4,01
Nur bei Amazon erhältlich

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden