Google fördert Ogg Theora-Portierung auf ARM-Chips

Entwicklung Der Suchmaschinenbetreiber Google unterstützt die Portierung des freien Video-Codecs Ogg Theora auf ARM-basierte Systeme. Das geht aus einem Posting auf Googles Open Source-Blog hervor. Ogg Theora wird als Alternative zum MP4-Codec H.264 gehandelt, dessen Nutzung durch Patente eingeschränkt ist. Allerdings kann das Open Source-Format qualitativ noch nicht mit dem größeren Konkurrenten mithalten, insbesondere die Unterstützung von mobilen Geräten ist noch mangelhaft.

So begann das Projekt TheorARM zwar schon 2005, den Codec auch auf ARM-Plattformen, wie sie in Smartphones zum Einsatz kommen, einsetzbar zu machen. Der Erfolg blieb bisher jedoch mangels ausreichender Ressourcen vergleichsweise bescheiden.

Das soll sich nun ändern. Google wird dem Projekt unter die Arme greifen. Der Suchmaschinen-Konzern könnte damit eine freie Alternative zu H.264 schaffen, falls sich letzteres Format wegen seiner patenrechtlichen Einschränkungen nicht durchsetzen kann.

Zwar wird es derzeit in vollem Umfang bei YouTube und zahlreichen anderen Video-Plattformen eingesetzt, über eine Aufnahme in den HTML5-Standard konnte man sich wegen des Widerstands durch die Mozilla Foundation aber nicht einigen. Diese setzt als bisher einziger großer Browser-Hersteller voll auf Ogg Theora.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren19
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Symantec Norton Security Deluxe (5 Geräte) mit Norton Utilities 16.0 Bundle
Symantec Norton Security Deluxe (5 Geräte) mit Norton Utilities 16.0 Bundle
Original Amazon-Preis
29,30
Im Preisvergleich ab
29,30
Blitzangebot-Preis
23,99
Ersparnis zu Amazon 18% oder 5,31

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden