Microsoft bald ohne Unterstützung für Itanium-CPUs

Microsoft Microsoft wird schon bald den Support für die Itanium-CPUs von Intel einstellen. Der Windows Server 2008 R2 wird das letzte Betriebssystem sein, das die 64Bit-Plattform unterstützen wird, schreibt der verantwortliche Produktmanager Dan Reger. Intel hält an der bereits totgesagten Plattform noch fest, schließlich wurde erst im Februar die neue Itanium-Generation namens Tukwila vorgestellt, wenn auch mit einigen Verspätungen. Microsoft will da nicht mehr mitspielen und beendet den Support für die Server-Prozessoren.

Die aktuelle Generation der Server-Software wird Intels Itanium noch einmal unterstützen. Dazu gehören neben dem Windows Server 2008 R2 auch der SQL Server 2008 R2 sowie Visual Studio 2010. Diese Produkte werden Itanium gemäß ihrer Support Lifecycle Policy über mehrere Jahre hinweg mit Updates versorgen. Spätestens 2018 ist dann aber auch damit Schluss.

In der Begründung von Microsoft heißt es, dass die 64Bit-Prozessoren auf Basis der x86-Architektur inzwischen 64 bis 96 Kerne bieten und damit auch für geschäftskritische Applikationen geeignet sind. Itanium wird davon verdrängt. Zudem müssen sich die Entwickler dann nur noch auf eine Plattform konzentrieren.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren10
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 08:50 Uhr invoxia Triby tragbares intelligentes Radio mit Telefon und Lautsprecher
invoxia Triby tragbares intelligentes Radio mit Telefon und Lautsprecher
Original Amazon-Preis
184,22
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
144,22
Ersparnis zu Amazon 22% oder 40
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden