SCO verliert Streit um Rechte an Unix endgültig

Recht, Politik & EU Die Rechte am Quellcode des Betriebssystems Unix wurden nun endgültig dem Software-Unternehmen Novell zugesprochen. Die Firma SCO hatte mit ihrem Revisionsantrag gegen ein entsprechendes Urteil keinen Erfolg. Damit dürfte eine juristische Auseinandersetzung zu Ende gehen, die bereits seit vielen Jahren andauert. SCO sah sich bisher selbst im Besitz der entscheidenden Rechte am Unix System V und wollte dies 2003 nutzen, um hohe Forderungen an den IT-Konzern IBM zu stellen.

Dieser wurde beschuldigt, Teile des Unix-Quellcodes unberechtigt in den Linux-Kernel eingebracht zu haben. Deshalb sollte IBM Schadensersatz in Milliardenhöhe zahlen. Da allerdings trat Novell auf den Plan. Das Unternehmen gab in dem Fall an, selbst der Eigentümer der Quellcodes zur sein und SCO nur bestimmte Nutzungsrechte eingeräumt zu haben.

SCO musste bereits nach der Verkündung des letzten Urteils einen Insolvenzantrag stellen. Die hohen Prozesskosten hatten das Unternehmen über die Jahre ruiniert. Der Berufungsantrag war der letzte Strohhalm, an den sich die Firma noch klammern konnte. Da dieser nun abgelehnt wurde, steht SCO wohl endgültig vor dem Aus.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren19
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden