Google sperrte sich in China selbst, oder doch nicht?

Internet & Webdienste Am gestrigen Dienstag berichteten wir darüber, dass die Google-Dienste in China nicht erreichbar sind. Erst betraf es nur die mobilen Angebote, später auch die normale Suchmaschine. Wie sich jetzt herausstellte, war Google daran selbst schuld. Viele hatten vermutet, dass die chinesischen Behörden die angekündigten Konsequenzen umgesetzt haben, die seit dem Umzug der Suchmaschine nach Hongkong drohen. Doch die Behörden waren ausnahmsweise nicht beteiligt.

Laut einer Mitteilung von Google wollte man zu statistischen Zwecken die Zeichenfolge "gs_rfai" an die einzelnen Suchanfragen hängen. Offenbar erkannten die chinesischen Sperrfilter darin das Kürzel RFA, das für das seit langem geblockte Angebot Radio Free Asia steht.

Kurioserweise korrigierte Google diese Aussage einige Stunden später wieder. So hieß es, dass der zusätzliche Parameter bereits seit einer Woche eingebaut ist und bislang keine Probleme verursacht hat. Seltsam ist auch, dass die Dienste inzwischen wieder problemlos vom chinesischen Festland genutzt werden können, ohne das Google auf seiner Seite irgendwelche Veränderungen vorgenommen hat. Man vermutet deshalb, dass der chinesische Webfilter doch etwas damit zu tun hatte. Man will den Vorfall weiter untersuchen und über eventuelle Neuigkeiten berichten.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren25
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:40 Uhr Edision Argus VIP HDTV
Edision Argus VIP HDTV
Original Amazon-Preis
99,90
Im Preisvergleich ab
99,00
Blitzangebot-Preis
79,20
Ersparnis zu Amazon 21% oder 20,70

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden