SEO Poisoning: "Bearshare" riskantester Suchbegriff

Viren & Trojaner Die Sicherheits-Experten bei McAfee haben in den Suchmaschinen nach jenen Schlüsselwörtern gesucht, bei denen die Ergebnislisten am häufigsten auf gefährliche Webseiten verweisen. Autoren von Malware versuchen bereits länger, Anwender auch über Suchmaschinen auf ihre Angebote zu locken. Die jeweiligen Webseiten sind mit Codes versehen, die versuchen, Sicherheitslücken im Browser auszunutzen und dem User Malware unterzuschieben. "SEO Poisoning" nennt man dies im Fachjargon.

Die Angreifer müssen dabei abwägen: Einerseits soll der Suchbegriff ausreichend Nutzer anziehen, andererseits muss er auch die Chance bieten, gute Positionen in den Ergebnislisten zu erreichen. Als gefährlichstes Keyword stellte sich bei der aktuellen Untersuchung "Bearshare" heraus.

Der Filesharing-Client ist offenbar kaum noch auf seriösen Seiten Thema, wird aber noch von genug Anwendern gesucht. So stellt sich die Ergebnisliste zu 46 Prozent aus Links zu Seiten mit integrierten Schadcodes zusammen. Auf Rang 2 liegt mit 42 Prozent der Begriff "Screensaver".

Bei der Untersuchung stellte sich weiterhin heraus, dass die Ergebnisliste bei der Suche nach "Digital Music" mehr als doppelt so viele Links auf gefährliche Seiten enthalten (19 Prozent) die einer Anfrage nach "Porn" (9 Prozent).
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren18
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
12,98
Im Preisvergleich ab
10,95
Blitzangebot-Preis
7,59
Ersparnis zu Amazon 42% oder 5,39

Tipp einsenden