Online-Gaming ist längst kein Nischenmarkt mehr

Internet & Webdienste Die Zahl der Online Gamer ist im letzten Jahr um rund ein Drittel gestiegen. Dies geht aus dem "Online Games-Report 2010" der Fachgruppe Connected Games im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hervor. Rund jeder dritte Spieler investiert durchschnittlich 28 Euro pro Monat in Online-Games. Knapp fünf Prozent sind sogar bereit, mehr als 75 Euro monatlich für ihr Hobby auszugeben. Weiterhin nimmt die Mehrheit der Spieler Werbung im Spieleumfeld wahr, so das Ergebnis der Untersuchung.

Jeder Dritte Online Gamer gibt sogar an, aktiv auf Werbeangebote geklickt zu haben. Damit bestätigt die BVDW-Studie, für die 7.500 Nutzer befragt wurden, die Attraktivität des Umfeldes für Werbetreibende.

"Online-Games sind kein Nischenmarkt mehr, sondern ein eigenständiger Wirtschaftsbereich innerhalb der Games-Industrie, in dem derzeit hunderte von neuen Arbeitsplätzen in Deutschland entstehen", sagte Marc Wardenga, Vorsitzender der Fachgruppe Connected Games im BVDW.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren33
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:15 Uhr TOPSTAR SU39A BG0 Bürodrehstuhl High Sit up mit Armlehnen
TOPSTAR SU39A BG0 Bürodrehstuhl High Sit up mit Armlehnen
Original Amazon-Preis
129,00
Im Preisvergleich ab
118,68
Blitzangebot-Preis
116,10
Ersparnis zu Amazon 10% oder 12,90

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden