Pink Floyd verbietet Einzelverkauf von Songs im Netz

Musik- / Videoportale Die Rockband Pink Floyd hat ein Urteil gegen ihr Label EMI erwirkt, wonach Songs nicht mehr einzeln über Musikportale verkauft werden dürfen. Lediglich der Vertrieb kompletter Alben bleibt erlaubt. Robert Howe, der Anwalt der Band, hatte in seiner Klageschrift argumentiert, dass Pink Floyd dafür bekannt sei, Konzeptalben zu produzieren. Diese seien als Gesamtwerk gedacht und dem Einzelverkauf der auf ihnen enthaltenen Stücke wollen die Musiker daher nicht zustimmen.

EMI berief sich hingegen auf den Wortlaut des Vertrages. In diesem ist zwar festgelegt, dass nur komplette Alben verkauft werden dürfen. Die Regelung bezieht sich aber auf physische Tonträger. Nach Ansicht des Labels wäre es also lediglich verboten, einzelne Songs in einen Sampler aufzunehmen, der beispielsweise als CD verkauft wird.

Für den Vertrieb über das Internet sind keine Festlegungen getroffen, da dieser Distributionsweg zum Zeitpunkt der Vertrags-Unterzeichnung noch keine Rolle spielte. Der Richter bezog sich in seinem Urteil aber auf den Sinngehalt des Abkommens, wonach es ausdrücklich um den Schutz des Gesamtwerkes ging, was so auch für neue Verkaufskanäle Geltung habe.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren113
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:35 Uhr Jukebox Multimedia Musikbox Legend 501 Bluetooth, USB, SD, MP3 CD, Radio
Jukebox Multimedia Musikbox Legend 501 Bluetooth, USB, SD, MP3 CD, Radio
Original Amazon-Preis
250
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
200
Ersparnis zu Amazon 20% oder 50
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden