Auftakt im Rechtsstreit zwischen Pink Floyd und EMI

Recht, Politik & EU Im vergangenen Jahr reichte die britische Rockband Pink Floyd gegen das Plattenlabel EMI eine Klage ein. Am heutigen Dienstag fand in einem Gericht in London die erste Anhörung in dieser Angelegenheit statt. Maßgeblich fühlen sich die Musiker daran gestört, dass die Titel in Online-Musikshops einzeln verkauft werden. Laut dem Pink-Floyd-Anwalt Robert Howe gehören die Songs auf den Alben zusammen. Ein Verkauf der einzelnen Titel sei nicht vorgesehen, so der Anwalt.

Ganz anders argumentiert das Plattenlabel EMI laut einem Artikel von 'Businessweek'. Angeblich beziehe sich diese Klausel lediglich auf die physischen Tonträger und nicht auf den Verkauf im Internet. Das zuständige Gericht in London wird nun Klarheit in diese Angelegenheit bringen.

Neben diesem Thema gibt es auch Unstimmigkeiten über die Berechnung von Online-Tantiemen durch EMI. Diesbezüglich wird unter anderem bemängelt, dass zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses nicht näher geklärt wurde, ob die Labels direkt an den Kunden oder über einen Online-Händler verkaufen dürfen.

Zur vertraglichen Regelung in diesem Zusammenhang kam es bereits Ende der 90er Jahre.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren32
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Original Amazon-Preis
58,99
Im Preisvergleich ab
41,99
Blitzangebot-Preis
44,99
Ersparnis zu Amazon 24% oder 14

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden