US-Regierung erlaubt Web-Dienste für Iran & Co.

Recht, Politik & EU Die US-Regierung wird es Internet-Unternehmen aus den USA offiziell erlauben, ihre Web-Anwendungen auch in Ländern bereitzustellen, gegen die in anderen Bereichen Handels-Sanktionen verhängt wurden. Zu diesen gehören unter anderem der Iran, Kuba oder der Sudan. Man erhofft sich davon, in den entsprechenden Regionen einen liberaleren Geist unter den Anwendern zu verbreiten, berichtete die US-Tageszeitung 'New York Times' unter Berufung auf einen hochrangigen Vertreter der Regierung.

"Je mehr Menschen Zugang zu einer Reihe von Internet-Technologien erhalten, umso schwerer wird es der iranischen Regierung fallen, die Unterdrückung von Rede- und Meinungsfreiheit aufrecht zu erhalten", zitierte das Blatt den Informanten.

Noch heute soll das US-Finanzministerium, das für den Bereich zuständig ist, eine allgemeine Genehmigung für Instant Messenger, Chats, Foto-Sharing-Seiten und andere Dienste veröffentlichen. Internet-Unternehmen müssen dann keine einzelnen Erlaubnisse mehr beantragen, wenn sie in den fraglichen Ländern tätig werden wollen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren36
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:25 Uhr iFixit Classic Pro Tech Toolkit Werkzeug-Set Reparatur-Set für Smartphones Laptops Elektronik
iFixit Classic Pro Tech Toolkit Werkzeug-Set Reparatur-Set für Smartphones Laptops Elektronik
Original Amazon-Preis
54,95
Im Preisvergleich ab
52,95
Blitzangebot-Preis
39,95
Ersparnis zu Amazon 27% oder 15

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden