Renner: Labels sollen Kultur-Flatrate selbst machen

Wirtschaft & Firmen Tim Renner, ehemaliger Chef von Universal Music Deutschland und heutiger Leiter von Motor Entertainment, hat dem Bundesverband Musikindustrie vorgeschlagen, selbst eine Kultur-Flatrate einzuführen. Der Verband steht den Forderungen nach einer staatlichen Kultur-Flatrate, aus der Musiker künftig bezahlt werden könnten und die Internet-Nutzern einen freien Zugang zu digitalisierter Musik bietet, nach jüngsten Äußerungen ablehnend gegenüber.

Renner sagte deshalb gegenüber dem Musikmagazin 'Rolling Stone': "Der beste Weg, die Schwächen einer staatlichen Kulturflatrate zu vermeiden wäre, selbst eine anzubieten." Es gehe darum, ein Geschäft zu beginnen, statt ein Gespenst zu bekämpfen, so Renner.

Seiner Ansicht nach ließe sich das Modell zu einem Preis von 12,90 Euro im Monat umsetzen - was dem gefühlten Preis einer CD entspreche. Gegen ein solches Entgelt wäre es möglich, den Nutzern im Internet vollen Zugriff auf den Musikbestand der Musikindustrie zu gewähren.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren35
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 04:00 Uhr Scala Rider Q3 Multiset Bluetooth
Scala Rider Q3 Multiset Bluetooth
Original Amazon-Preis
367,20
Im Preisvergleich ab
263,43
Blitzangebot-Preis
271,82
Ersparnis zu Amazon 26% oder 95,38

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden