IBM: Meilenstein bei optischen Chip-Verbindungen

Forschung & Wissenschaft Forschern des IT-Konzerns IBM ist ein wichtiger Schritt hin zu einer optischen Datenübertragung zwischen Chips gelungen. Das soll die Kommunikation von Systemkomponenten deutlich beschleunigen. Nanophotonic Avalanche Photodetector nennt sich das Modul, das die Wissenschaftler nun in einem Artikel im renommieren Magazin 'Nature' vorstellten. Es ist den Angaben zufolge das bisher schnellste seiner Art und arbeitet dabei sehr energieeffizient. Die Stromversorgung erfolgt mit einer Spannung von lediglich 1,5 Volt und insgesamt liegt der Verbrauch 20 Mal niedriger als bei vergleichbaren Lösungsansätzen.

Dabei erreicht das System eine Bandbreite von 40 Gigabit pro Sekunde. Dies ist deutlich mehr als mit herkömmlichen elektrischen Signalen über die Kupfer-Leitungen auf einer Platine erreicht werden. Die Lichtsignale werden dabei durch Silizium-Verbindungen geleitet, hieß es.

Die Entwicklung solcher Verbindungen sind bereits als Vorbereitung auf eine neue Generation von Supercomputern zu sehen. Das nächste Ziel der Entwickler liegt bei Systemen, die mit mehr als einem Exaflops Leistung arbeiten können. Das wäre etwa das 600-fache des aktuell schnellsten Supercomputers.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren18
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:15 Uhr Homematic IP Starter Set Raumklima 142546A0
Homematic IP Starter Set Raumklima 142546A0
Original Amazon-Preis
103,13
Im Preisvergleich ab
99,95
Blitzangebot-Preis
94,34
Ersparnis zu Amazon 9% oder 8,79

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden