Google will via WTO gegen Chinas Zensur vorgehen

Recht, Politik & EU Der Suchmaschinenbetreiber Google versucht nun auch auf der politischen Bühne gegen die Zensur-Verpflichtungen seitens der chinesischen Regierung vorzugehen. Das berichtete die US-Nachrichtenagentur 'Bloomberg'. Über die Lobbyorganisationen Computer & Communications Industry Association und First Amendment Coalition wurde das Thema auf die Tagesordnung der US-Regierung gebracht. Diese prüft nun die Forderung, bei der Welthandelsorganisation eine Beschwerde einzulegen.

Die von der chinesischen Regierung geforderten Zensurmaßnahmen seien eine unzulässige Einschränkung der von den WTO-Mitgliedern zugesicherten Gewerbefreiheit, so die Argumentation Googles. Chinesische Unternehmen würden dadurch gegenüber ausländischen Internet-Firmen bevorteilt.

"Wir prüfen das", erklärte der US-Handelsbevollmächtigte Ron Kirk. Allerdings merkte er an, dass es bei dem Thema eher um eine Frage der Informationsfreiheit und weniger um eine Beschränkung der Gewerbefreiheit handle. Daher ist durchaus noch fraglich, ob die US-Regierung Google auch vor der WTO Rückendeckung gibt.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren18
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:00 Uhr Jamo S 622 2-Wege Regal-Lautsprecher, Farbe: , Paar
Jamo S 622 2-Wege Regal-Lautsprecher, Farbe: , Paar
Original Amazon-Preis
157,33
Im Preisvergleich ab
69,00
Blitzangebot-Preis
125,00
Ersparnis zu Amazon 21% oder 32,33

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google-Beiträge im Forum

Google Pixel im Preis-Check

Tipp einsenden