PayPal-Pflicht: Bundeskartellamt untersucht eBay

Recht, Politik & EU Das Bundeskartellamt untersucht das Online-Auktionshaus eBay. Im Mittelpunkt des Interesses steht der Bezahldienst PayPal, der für immer mehr Verkäufer zur Pflicht wird. Dabei könnte es sich um einen Wettbewerbsverstoß handeln. eBay hatte vor geraumer Zeit größere Veränderungen angekündigt. Seit dem gestrigen Donnerstag müssen Verkäufer mit weniger als 50 Bewertungspunkten PayPal als Bezahlmethode anbieten. Davon sind hauptsächlich private Verkäufer betroffen, die das Angebot nur gelegentlich nutzen. Laut eBay will man dadurch das Vertrauen der Käufer in diese wenig bewerteten Verkäufer stärken.

"Die Beschwerden über eBay haben sich gehäuft", sagte ein Sprecher des Bundeskartellamtes gegenüber der 'WirtschaftsWoche'. Deshalb soll nun überprüft werden, ob eBay seine Vormachtstellung bei Online-Auktionen missbraucht, um den Bezahldienst PayPal zu pushen. Ob eBay überhaupt eine marktbeherrschende Position besitzt, muss noch geprüft werden, da Konkurrenten wie Amazon ebenfalls sehr stark sind.

Bislang konnten neue Verkäufer selbst entscheiden, ob sie PayPal nutzen wollen, seit gestern werden sie dazu gezwungen. Zuletzt hatte das Bundeskartellamt im Jahr 2008 die PayPal-Pflicht für gewerbliche Händler überprüft, allerdings keine weiteren Schritte eingeleitet.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren61
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Interessantes bei eBay

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden