Wirtschaftskrise trifft die deutsche Spielebranche

Wirtschaft & Firmen Auch die deutsche Videospiel-Branche bekommt die Auswirkungen der schlechten wirtschaftlichen Lage zu spüren. Der Absatz von Spielen ging im vergangenen Jahr um 200.000 zurück. Insgesamt wurden 55,4 Millionen Spiele verkauft und damit ein Umsatz von 1,53 Milliarden Euro erzielt. 1,56 Milliarden Euro waren es im vergangenen Jahr. Das geht aus einer heute veröffentlichten Mitteilung des Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) hervor.

Insgesamt entwickelte sich der Markt für Gaming Hardware leicht rückläufig. Im abgelaufenen Jahr wurden 4,3 Millionen Spielkonsolen verkauft, im letzten Jahr waren es 4,6 Millionen. Der Umsatz sank von 978 Millionen Euro auf 932 Millionen Euro

Der Gesamtmarkt für interaktive Unterhaltungssoftware und Hardware kam damit insgesamt auf ein finanzielles Volumen von 2,47 Milliarden Euro und verlor somit 3 Prozent an Wert. "Das eingetrübte Konsumklima hat uns insbesondere im wichtigen Weihnachtsgeschäft getroffen", sagte Olaf Wolters, Geschäftsführer des BIU. Dennoch könne man mit Blick auf die Entwicklung in anderen Märkten wie in den USA oder Großbritannien zufrieden sein.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren54
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:50 Uhr HOMTOM smartphoneHOMTOM smartphone
Original Amazon-Preis
79,98
Im Preisvergleich ab
79,99
Blitzangebot-Preis
63,99
Ersparnis zu Amazon 20% oder 15,99
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden