Sony: Entwickler wandern von der Wii zur PS3 ab

Sony Konsolen Die Wii aus dem Hause Nintendo ist die erfolgreichste Konsole der aktuellen Generation, allerdings hat sie ein großes Problem: Nur die Spiele von Nintendo verkaufen sich wirklich gut, Drittentwickler werden oft enttäuscht. Laut dem Sony-Manager Rob Dyer, Senior Vice President of Publisher Relations, orientieren sich viele Spielentwickler derzeit neu und konzentrieren sich auf die Playstation 3, wenn sie einen möglichst hohen Gewinn erwirtschaften wollen. In der Vergangenheit haben sie sich von der weiten Verbreitung der Konsole blenden lassen, sagte er im Interview mit 'IndustryGamers'. Inzwischen mussten viele Entwickler feststellen, dass sich die Produkte von Drittherstellern schlecht verkaufen.

Laut Dyer werden zukünftig viel mehr Entwicklerstudios exklusive Inhalte für die Playstation 3 anbieten. Sie wollen ihre Investitionen auf diese Plattform konzentrieren und möglichst alle gebotenen Features nutzen. Viel Überzeugungsarbeit muss der Manager dabei nicht leisten. Er verweist nach eigenen Angaben lediglich auf die am besten verkauften Spiele für die Wii. Darunter findet man fast ausschließlich Produkte von Nintendo.

In den letzten Monaten haben immer mehr Publisher und Entwicklerstudios ihren Ärger über die Wii laut ausgesprochen. Allen voran ist Electronic Arts. Der Chef des Publishers, John Riccitiello, erklärte kürzlich, dass er mehr von Nintendo und der Wii erwartet hat. Nur sehr wenige Spiele, die für mehrere Plattformen entwickelt wurden, waren auch auf der Wii erfolgreich.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren29
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:25 Uhr UMi MAX
UMi MAX
Original Amazon-Preis
189,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
161,49
Ersparnis zu Amazon 15% oder 28,50
Nur bei Amazon erhältlich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden