Flash 10.1 wird das "Private Browsing" unterstützen

Entwicklung Die Version 10.1 des Flash-Players von Adobe wird die so genannte "Private Browsing"-Funkion verschiedener Browser unterstützen. Das teilten die Entwickler des Unternehmens mit. Abhängig von den Einstellungen des jeweiligen Browsers, mit dem eine Webseiten mit Flash-Inhalten aufgerufen wird, beseitigt dann auch die Adobe-Software nach dem Schließen der Seite alle gespeicherten Daten. Der Flash-Player kann aber auch angewiesen werden, bestimmte Konfigurationen nur für bestimmte Domains zu verwenden.

Bisher löschen die Browser im "Private Browsing"-Modus lediglich die von ihnen angelegten Daten wie Cookies oder Einträge im Verlauf. Der Flash-Player legt teilweise aber zusätzliche Informationen auf der Festplatte ab, die Rückschlüsse auf die besuchte Seite erlauben.

Dazu gehören unter anderem Konfigurations-Daten für Webcams oder Mikrofone. Nach Angaben der Entwickler werden diese bereits in nach Webseiten getrennten Bereichen abgelegt, um den Zugriff einer Flash-Anwendung auf die Daten einer weiteren Instanz des Players zu verhindern. Die vorübergehend in einer "Private Browsing"-Session erhobenen Daten kommen nun noch einmal in einen gänzlich neuen Bereich, um ihren Schutz zu erhöhen.

Unterstützt wird das Datenschutz-Feature in Verbindung mit den Browser-Versionen Internet Explorer 8+, Mozilla Firefox 3.5+ und Google Chrome 1.0+, hieß es. Bei Safari 2.0 von Apple funktioniert die Zusammenarbeit zwischen Player und Browser noch nicht.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren23
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden