Electronic Arts hat weiterhin massive Probleme

Wirtschaft & Firmen Die massiven Probleme des Spiele-Herstellers Electronic Arts setzten sich auch im Weihnachtsquartal fort, das für gewöhnlich die beste Zeit des Jahres ist. Das Unternehmen schreibt weiterhin rote Zahlen. Lediglich Entlassungen, ein Sparkurs und das Fehlen umfassenderer Abschreibungen sorgten dafür, dass die Zahlen etwas besser aussehen. 82 Millionen Dollar Nettoverlust wies Electronic Arts aus. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres war es noch ein Fehlbetrag von 641 Millionen Dollar.

Die von Analysten erhoffte Erholung trat nicht ein. Der Umsatz lag mit 1,2 Milliarden Dollar um rund ein Viertel niedriger als ein Jahr zuvor. Nach Einschätzung des Managements wird man das laufende Quartal zwar mit einem kleinen Gewinn abschließen können, allerdings seien danach weitere Quartale mit Verlusten zu erwarten.

Das Unternehmen hofft nun darauf, dass zumindest geplante Neuerscheinungen wie Dantes Inferno kurzfristig für etwas Luft sorgen. Mittelfristig soll ein verstärktes Engagement im Bereich der Online-Games und der Spiele für Smartphones für eine Erholung des Geschäfts sorgen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren75
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:00 Uhr Projektions-Wecker Smartphone-Projektor Gadget
Projektions-Wecker Smartphone-Projektor Gadget
Original Amazon-Preis
24,95
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
15,95
Ersparnis zu Amazon 36% oder 9

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden