Justizministerin will Internet-Abofallen entschärfen

Recht, Politik & EU Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) will verstärkt gegen Abofallen im Internet vorgehen. Dies soll sich nicht nur auf Deutschland beschränken, sondern EU-weit Thema werden. Das berichtete die 'Süddeutsche Zeitung' unter Berufung auf ein Eckpunkte-Papier des Ministeriums. "Unseriöse Unternehmen verschleiern bewusst die Entgeltlichkeit ihrer Angebote", heißt es darin. Dagegen soll zukünftig ein "deutlich erkennbares Preisangabenfenster" helfen.

Ein Vertrag zwischen Anbieter und Internet-Nutzer soll bald immer erst dann zustande kommen, wenn der Anwender mit einem Mausklick bestätigt, dass er die Preisangabe wahrgenommen hat. Auf diese Weise sollen Abo-Fallen, die sich als kostenfreies Angebot tarnen, verhindert werden.

"Da die unlauteren Praktiken der Kosten- und Abo-Fallen nicht an den Grenzen der Mitgliedstaaten haltmachen, sollte möglichst eine Regelung auf EU-Ebene erreicht werden", heißt es in dem Papier weiter.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren23
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:15 Uhr Microsoft Office 365 Home 5PCs/MACs - 1 Jahresabonnement - multilingual (Product Key Card ohne Datenträger) + WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Microsoft Office 365 Home 5PCs/MACs - 1 Jahresabonnement - multilingual (Product Key Card ohne Datenträger) + WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
97,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
79,98
Ersparnis zu Amazon 18% oder 18
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden