Justizministerin will Internet-Abofallen entschärfen

Recht, Politik & EU Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) will verstärkt gegen Abofallen im Internet vorgehen. Dies soll sich nicht nur auf Deutschland beschränken, sondern EU-weit Thema werden. Das berichtete die 'Süddeutsche Zeitung' unter Berufung auf ein Eckpunkte-Papier des Ministeriums. "Unseriöse Unternehmen verschleiern bewusst die Entgeltlichkeit ihrer Angebote", heißt es darin. Dagegen soll zukünftig ein "deutlich erkennbares Preisangabenfenster" helfen.

Ein Vertrag zwischen Anbieter und Internet-Nutzer soll bald immer erst dann zustande kommen, wenn der Anwender mit einem Mausklick bestätigt, dass er die Preisangabe wahrgenommen hat. Auf diese Weise sollen Abo-Fallen, die sich als kostenfreies Angebot tarnen, verhindert werden.

"Da die unlauteren Praktiken der Kosten- und Abo-Fallen nicht an den Grenzen der Mitgliedstaaten haltmachen, sollte möglichst eine Regelung auf EU-Ebene erreicht werden", heißt es in dem Papier weiter.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren23
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden