Windows Azure: Microsoft startet den Regelbetrieb

Windows Der Software-Konzern Microsoft hat gestern den Regelbetrieb seines Cloud-Dienstes Windows Azure gestartet. Die kostenfreie Testphase ist damit in den meisten - wenn auch nicht allen - Ländern beendet. Azure kann genutzt werden, um Anwendungen auf Rechnern in Microsofts Datenzentren ausführen zu lassen. Wie das Unternehmen mitteilte, müssen Kunden in den USA und den meisten europäischen Ländern ihre Test-Accounts nun entsprechend umstellen. Diese werden ansonsten in einigen Wochen gelöscht.

Für den Dienst "SQL Azure" muss die Umstellung bis zum 1. März erfolgen. Nutzer von "Azure Storage" haben noch bis zum 1. April Zeit. In einer zweiten Gruppe von Ländern, in denen Microsoft Azure anbietet - darunter Australien und Brasilien - läuft die Testphase noch etwas länger. Hier können die Nutzer den Service noch bis April gratis ausprobieren.

Via Azure stellt Microsoft nun einen Standard-Windows-Server zur Verfügung. Berechnet werden Gebühren für die genutzte Rechenleistung, den belegten Speicherplatz und anderes. Eine Stunde Prozessorleistung kostet 12 Cent. Pro Gigabyte gespeicherter Daten werden zusätzlich 15 Cent pro Monat berechnet. Weiterhin verlangt Microsoft 10 Cent pro Gigabyte hochgeladener Daten, beim Download sind es 15 Cent.

Beim Dienst SQL Azure kann sich der Anwender eine Datenbank mieten. In der "Web Edition" bietet diese 1 Gigabyte Speicherplatz und kostet 9,99 Dollar im Monat. Die "Business Edition" bietet bis zu 10 Gigabyte Kapazität und wird mit 99,99 Dollar pro Monat berechnet. Hinzu kommen wiederum Gebühren für den Datenverkehr.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren13
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Vera F. Birkenbihl - Kopfspiele Teil 1
Vera F. Birkenbihl - Kopfspiele Teil 1
Original Amazon-Preis
24,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
12,97
Ersparnis zu Amazon 48% oder 12,02
Nur bei Amazon erhältlich

Tipp einsenden