Intel beginnt mit dem Bau von acht Solar-Anlagen

Wirtschaft & Firmen Der Chiphersteller Intel beginnt in Kürze mit dem Bau von acht Solaranlagen an verschiedenen Standorten des Unternehmens. Um den 10. Februar herum sollen die Bauarbeiten beginnen, teilte das Unternehmen mit. Eine Anlage wird im US-Bundesstaat New Mexico entstehen, jeweils zwei in Arizona und Kalifornien und drei in Oregon. Die Verträge mit den Konstrukteuren und Zulieferern seien unterschrieben, erklärte Marty Sedler, Leiter des Bereichs Global Utilities and Infrastructure bei Intel.

Das größte Solarkraftwerk wird in Kalifornien entstehen. Auf über 24.000 Quadratmetern Fläche soll hier eine Spitzenleistung von 1 Megawatt erzeugt werden. Die kleinste Anlage wird eine Fläche von 1.200 Quadratmetern haben und auf dem Dach eines Gebäudes auf dem Intel-Campus gebaut werden.

Über die Höhe der Investitionen machte Intel keine Angaben. Die Solaranlagen sollen rund 7 Prozent der Energie, die an den jeweiligen Standorten pro Jahr benötigt wird, produzieren. Die Menge des erzeugten Stroms würde ausreichen, um rund 6.000 Haushalte zu versorgen.

"Wir kaufen seit Jahren Energie aus regenerativen Quellen ein", sagte Sedler. Dies sei ein erster Schritt gewesen. Das Unternehmen will sich aber als führend in der Nutzung umweltfreundlicher Energien positionieren. Der Bau eigener Solaranlagen sei damit der nächste logische Schritt, so der Manager.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren31
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Roccat Kone XTD optische Gaming Maus (6400 dpi, Omron switches, 4D Titan Wheel, Gewichtssystem)
Roccat Kone XTD optische Gaming Maus (6400 dpi, Omron switches, 4D Titan Wheel, Gewichtssystem)
Original Amazon-Preis
74,81
Im Preisvergleich ab
62,50
Blitzangebot-Preis
66,98
Ersparnis zu Amazon 10% oder 7,83

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden