USA: Hacker drang auf 49 Abgeordneten-Seiten ein

Hacker Ein Angreifer ist in zahlreiche Webseiten von Mitgliedern des US-Abgeordnetenhauses eingedrungen. Auf diesen hinterließ er Beschimpfungen gegen den US-Präsidenten Barack Obama. Wie die Verwaltung des Abgeordnetenhauses mitteilte, waren sowohl Vertreter der Republikaner als auch der Demokraten betroffen. Insgesamt handelte es sich um 49 Webseiten. Diese werden von einem externen Dienstleister betrieben. Die Seiten der anderen Abgeordneten betreut hingegen die IT-Abteilung des Abgeordnetenhauses.

Der Angreifer könnte durchaus aus dem Umfeld des Dienstleisters kommen. Darauf lässt zumindest der Zeitpunkt des Angriffes schließen. Die Attacke erfolgte genau in jenem relativ kurzen Moment, als Wartungsarbeiten an den Servern anstanden und die Sicherheitssysteme für einen Moment heruntergefahren waren, hieß es.

Aber auch eine Person aus dem Umfeld des Abgeordnetenhauses käme in Betracht. Immerhin fallen die Beschimpfungen gegen Obama auf den Seiten der Parlamentarier auf einen Zeitpunk, kurz nachdem der Präsident vor dem Parlament die traditionell zu Jahresbeginn stattfindende Rede zur Lage der Nation gehalten hatte.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren11
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:40 Uhr VicTsing Regenbogen Beleuchtete Büro Gaming tastatur, unabhängigen Multimedia-Tasten mit Anti-ghosting Keyboard, 14 Independent Multimedia Taste, 104 QWERTZ USB Ergonomisch Tastatur und WasserdichtesVicTsing Regenbogen Beleuchtete Büro Gaming tastatur, unabhängigen Multimedia-Tasten mit Anti-ghosting Keyboard, 14 Independent Multimedia Taste, 104 QWERTZ USB Ergonomisch Tastatur und Wasserdichtes
Original Amazon-Preis
24,89
Im Preisvergleich ab
24,89
Blitzangebot-Preis
15,20
Ersparnis zu Amazon 39% oder 9,69

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden