Hewlett-Packard steigt in Markt für 3D-Drucker ein

Peripherie & Multimedia Der Computer-Konzern Hewlett-Packard steigt in den Markt für 3D-Drucker ein. Dafür schloss das Unternehmen ein Kooperations-Abkommen mit dem Hersteller Stratasys, der bereits länger solche Systeme anbietet. Die Firma soll ein neues Gerät produzieren, dass anschließend unter der Marke Hewlett-Packard verkauft wird, teilten die Unternehmen mit. Konkretere Informationen zu dem Produkt gibt es bisher nicht. Das Gerät dürfte aber kaum preiswerter sein, als die bisher von Stratasys angebotenen Systeme.

Der günstigste 3D-Drucker des Herstellers, der uPrint 3D, kostet 14.900 Dollar. Das System nutzt erhitzten, flüssigen Kunststoff, um am Rechner entstandene 3D-Modelle Schicht für Schicht zu einem echten Gegenstand zu machen. Die so ausgedruckten Modelle können eine maximale Größe von 15 x 20 x 15 Zentimetern haben.

Professionelle 3D-Drucker bleiben damit weiterhin Produkte, die nicht gerade für den Massenmarkt bestimmt sind. Allerdings verdeutlicht der Schritt Hewlett-Packards, dass entsprechende Geräte langsam aus ihren Nischen herauskommen und zukünftig wohl in deutlich breiterem Umfang Anwendung finden.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren16
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden