Kritik an Electronic Arts: Publisher schießt zurück

Wirtschaft & Firmen Der ehemalige EA-Manager Mitch Lasky fand keine netten Worte für seinen alten Arbeitgeber, nachdem dieser die aktuellen Geschäftszahlen veröffentlichte. Electronic Arts ist seiner Meinung mit der falschen Kostenstruktur und den falschen Leuten im falschen Geschäftsfeld. Diese Kritik will sich der Publisher nicht gefallen lassen. Gegenüber der Website 'GamesBeat' sagte Jeff Brown, der Chef der Unternehmenskommunikation von Electronic Arts, dass Lasky mal koffeinfreien Kaffee ausprobieren sollte. "Es ist nie leicht wenn man bei einem Job abgewiesen wird, aber die meisten Leute verfolgt das nicht noch drei Jahre später. Seit Mitch EA verlassen hat, hat Apple das iPhone erfunden, Facebook ist zur Spieleplattform geworden und EA Mobile ist der weltweite Marktführer."

Laut Brown ist Lasky nur scharf auf den Posten des CEO von Electronic Arts, der derzeit von John Riccitiello bekleidet wird. 2005 hatte Lasky seine Firma Jamdat an EA verkauft und wurde Leiter der Abteilung "Mobile and Online". Jamdat war vor allem durch das Handyspiel "Snake" bekannt.

Die Aktie von Electronic Arts ist in den letzten Monaten stark gefallen. Analysten gehen davon aus, dass EA große Probleme hat, dies auch weiß, aber die Ursache nicht kennt. Es wäre durchaus möglich, dass der Konzern schon bald von einem Konkurrenten aufgekauft wird. Die Zeiten dafür sind günstig.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren39
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
12,98
Im Preisvergleich ab
10,95
Blitzangebot-Preis
7,59
Ersparnis zu Amazon 42% oder 5,39

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden