Angriff: Google sucht Spione in den eigenen Reihen

Wirtschaft & Firmen Nachdem Google im Dezember Opfer eines professionellen Hacker-Angriffs wurde, sucht das Unternehmen offenbar nach Spionen in den eigenen Reihen. Man vermutet, dass die Hacker "von innen" Unterstützung erhalten haben. Die Nachrichtenagentur 'Reuters' berichtet unter Berufung auf zwei nicht näher bezeichnete Quellen, dass die Opfer des Hacker-Angriffs gezielt ausgesucht wurden. Diese Informationen sollen die Angreifer von chinesischen Google-Angestellten erhalten haben.

Der für das Auslesen von Informationen genutzte Trojaner, eine Modifikation von "Hydraq.A", öffnet eine Backdoor, so dass die Angreifer Zugriff auf sämtliche Daten der infizierten Rechner hatten. Die Opfer wurden gezielt ausgewählt, denn sie hatten Zugriff auf bestimmte Bereiche des Google-Netzwerks, die für die Hacker interessant waren.

Eine Google-Sprecherin wollte sich zu diesem Bericht nicht äußern. Kurz nach dem Bekanntwerden der Angriffe hatte Google in China diverse Mitarbeiter vom internen Netzwerk ausgeschlossen. Andere Angestellte wurden beurlaubt oder in andere Abteilungen versetzt.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren17
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:15 Uhr Synology DS716+ NAS-System
Synology DS716+ NAS-System
Original Amazon-Preis
459,89
Im Preisvergleich ab
459,88
Blitzangebot-Preis
365,31
Ersparnis zu Amazon 21% oder 94,58

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden