Haiti: Microsoft, T-Mobile & Co helfen nach Erdbeben

Wirtschaft & Firmen Nach dem schweren Erdbeben in Haiti haben neben zahlreichen Ländern und Hilfsorganisationen auch diverse Unternehmen aus der IT-Branche Hilfestellung angekündigt und teilweise Millionenspenden auf den Weg gebracht. Microsoft, Google, Apple und T-Mobile haben ihrerseits Hilfsmaßnahmen eingeleitet. Die US-Niederlassung von T-Mobile erlässt ihren Kunden rückwirkend vom 12. Januar bis zum 31. Januar 2010 alle Kosten für internationale Ferngespräche nach Haiti. Kunden des Unternehmens können bis Ende Januar zudem kostenfrei die Netze der haitianischen Roaming-Partner von T-Mobile nutzen.

Der Suchmaschinenbetreiber Google hat die über seinen Kartendienst verfügbaren Satellitenfotos von Haiti wie berichtet kurzfristig aktualisiert, um auf diese Weise einen Überblick des Ausmaßes der Zerstörung zu ermöglichen und so Hilfsmaßnahmen zu unterstützen.

Das Unternehmen stellt die Kartendaten zusätzlich den Vereinten Nationen zur Verfügung. Google spendet zudem zunächst eine Million US-Dollar an die bereits in Haiti arbeitenden Hilfsorganisationen, die damit vor allem sauberes Wasser und medizinische Hilfe bereit stellen sollen.

Microsoft hat seinerseits zunächst 1,25 Millionen US-Dollar zur Unterstützung der Hilfsmaßnahmen bereit gestellt. Die Mitarbeiter des Softwarekonzerns wurden gebeten, sich ebenfalls mit Spenden zu beteiligen. Die Homepage der Microsoft-Suche Bing wurde zudem mit einem Aufruf zu Spenden aktualisiert.

Das Unternehmen hat außerdem sein so genanntes "Disaster Response Team" zusammen gerufen, das vor allem helfen soll, weitere Hilfestellung durch Mitarbeiter, Partner und Microsoft selbst zu koordinieren. Das Team arbeitet dabei auch mit internationalen Regierungen, Hilfsorganisationen und anderen weltweit agierenden Behörden zusammen.

Apple hat seinerseits einen Spendenhinweis in seinen Musik-Dienst iTunes integriert, um so auf die Situation in Haiti aufmerksam zu machen. Unterdessen warnt der US-Inlandsgeheimdienst FBI ausdrücklich vor möglichen Betrugsversuchen, mit denen Spendengelder von Kriminellen über das Internet gesammelt werden.

Von Deutschland aus kann man die Katastrophenhilfe auf Haiti unter anderem über die Organisation "Help" unterstützen. Diese hat bereits Helfer und Material für die Notversorgung tausender Menschen auf den Weg gebracht. Help wurde 1981 gegründet und gilt als eine der Hilfsorganisationen, bei denen der geringste Anteil der Spendeneinnahmen für Verwaltungstätigkeiten verbraucht wird und so direkt den Bedürftigen zugute kommt.

Weitere Informationen: Help e.V.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren37
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:05 Uhr Seagate Expansion Desktop, 5TB, externe Desktop Festplatte; USB 3.0 (STEB5000200)
Seagate Expansion Desktop, 5TB, externe Desktop Festplatte; USB 3.0 (STEB5000200)
Original Amazon-Preis
148,99
Im Preisvergleich ab
147,85
Blitzangebot-Preis
123,90
Ersparnis zu Amazon 17% oder 25,09

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden