Intel: Wettbewerbshüter verstehen CPU-Markt nicht

Prozessoren Intel hat mit scharfen Worten auf die von der US-Handelsaufsicht eingeleiteten Ermittlungen wegen möglicher Wettbewerbsverzerrung reagiert. Das Unternehmen warf der Behörde vor, dass sie nicht einschätzen könne, wie der Markt für Prozessoren wirklich funktioniert. Die Beschwerde der Federal Trade Commission (FTC) stelle den Wettbewerb im Markt für Mikroprozessoren und Grafikprodukte auf eine Weise dar, die wenig mit der Realität zu tun habe, so Intel. Auch die weiteren Vorwürfe der FTC wies das Unternehmen ausdrücklich zurück, berichtet 'eWeek'.

So zeigten die gesteigerten Ausgaben für Forschung und Entwicklung bei den Konkurrenten AMD und Nvidia, dass viel Raum für Wettbewerb und Innovation im Markt vorhanden sei. Intel habe zudem keineswegs seine eigene Entwicklungsarbeit absichtlich gedrosselt, um sich so Vorteile im Wettbewerb zu verschaffen.

Die Investitionen der Konkurrenten und die Kombination von stark gesteigerter Produktqualität mit gleichzeitig stark gefallenen Preisen seien der eigentliche Maßstab für den bei Prozessoren und Grafikprodukten herrschenden Wettbewerb, erklärte Intel in seiner 25-seitigen Antwort an die FTC.

Die Schwierigkeiten von AMD, im Wettbewerb mitzuhalten, seien zudem auf Probleme des Konkurrenten zurück zu führen und nicht etwa auf das Verhalten von Intel. Zudem seien die von der FTC als unrechtmäßig dargestellten Rabatte für Großkunden wie den Computerhersteller Dell beim Kauf von Intel-CPUs vollkommen legal und im Markt üblich.

Intel werde von den Wettbewerbshütern zudem wie eine öffentliche Institution dargestellt, die verpflichtet sei, den Konkurrenten auch noch unter die Arme zu greifen. Die Behörde erwarte offenbar, dass Intel neue Entwicklungen erst später einführe oder gar unterlasse, wenn nicht auch die Wettbewerber davon profitieren könnten.

Intel wirft der FTC außerdem eine Überschreitung ihrer Kompetenzen vor, weil die Behörde gegen das Unternehmen unter Anwendung bestimmter Gesetze vorgehe, statt den Fall wie üblich vor Gericht verhandeln zu lassen. Der weltgrößte Halbleiterhersteller wurde 2009 von der EU zu einer Strafzahlung in Höhe von über einer Milliarde Euro verurteilt. Die Auseinandersetzung mit AMD wurde unterdessen nach der Zahlung von 1,25 Milliarden US-Dollar beendet.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren37
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Original Amazon-Preis
58,99
Im Preisvergleich ab
40,00
Blitzangebot-Preis
44,99
Ersparnis zu Amazon 24% oder 14

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden