Nacktscanner: Innenministerium kündigt Test an

Recht, Politik & EU Die umstrittenen Körperscanner könnten möglicherweise schon im Sommer an deutschen Großflughäfen getestet werden, bestätigte der Innen-Staatssekretär Klaus-Dieter Fritsche (CSU) gegenüber 'Focus'. Im Vorfeld sollen allerdings erst mögliche Gesundheitsgefahren geklärt und die Scanner-Software verfeinert werden. Nach derzeitigem Stand der Dinge werden die Persönlichkeitsrechte der Passagiere bei den Körperscannern vollständig gewahrt, teilte Fritsche mit.

Üblicherweise erscheine nicht einmal ein Piktogramm, sondern lediglich die Nachricht "OK". Sollte der Scanner etwas Verdächtiges bemerken, so bildet der Bildschirm die entsprechende Körperstelle nur schematisch ab, so Klaus-Dieter Fritsche.

Im Zuge einer Vorführung wurde das Versteckspiel des gescheiterten Flugzeugbombers von Detroit simuliert. Ein Zivilbeamter hat dazu den PETN-Sprengstoff in seiner Unterhose versteckt.

Der eingesetzte Scanner der Firma L3 Communications entdeckte dieses Material und zeigte daraufhin kein Nacktbild, sondern eine schematische Figur auf dem Bildschirm. Um zu verdeutlichen, wo sich der Sprengstoff befindet, wurde ein gelbes Viereck dargestellt.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren90
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:40 Uhr Seagate Backup Plus HUB, 6TB , externe Desktop Festplatte mit integriertem USB HUB, USB 3.0, PC & MAC (STEL6000200)
Seagate Backup Plus HUB, 6TB , externe Desktop Festplatte mit integriertem USB HUB, USB 3.0, PC & MAC (STEL6000200)
Original Amazon-Preis
225,00
Im Preisvergleich ab
215,00
Blitzangebot-Preis
188,90
Ersparnis zu Amazon 16% oder 36,10

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden