Filesharer will nach Rekordstrafe neues Verfahren

Windows 7 Ein amerikanischer Student, der von einem Gericht zur Zahlung von 675.000 US-Dollar an die großen Plattenfirmen verurteilt wurde, weil er 30 Musikstücke über Napster und KaZaA verbreitet hatte, strebt ein neues Verfahren an, um eine Reduzierung der Strafe zu erreichen. In einem Antrag bei Gericht fordern Joel Tenenbaum und sein Anwalt eine neue Verhandlung, weil die zuvor verhängten Strafen angeblich vollkommen übertrieben und zudem verfassungswidrig sein sollen. Sie behaupten weiterhin, dass Apple durch den Vertrieb von DRM-geschützten Musik-Downloads der Popularität illegaler Kopien Vorschub geleistet habe, berichtet 'TheRegister'.

Tenenbaum war im Juli zur Zahlung von 22.500 US-Dollar für jedes der insgesamt 30 Musikstücke verurteilt worden, die er zuvor illegal heruntergeladen und später weiter verbreitet hatte. Er hatte zuvor eingestanden, durch sein Tun gegen die in den USA geltenden Gesetze zum Schutz von Urheberrechten verstoßen zu haben.

Im Rahmen der neuen Verhandlung will man nun mindestens eine Reduzierung der Höhe der Geldstrafe erreichen. Unter anderem argumentiert der Anwalt des verurteilten Studenten, dass die ursprünglich verhängte Strafe "unfair" hoch sei, weil die Schwere der Taten überschätzt werde. Es habe zum damaligen Zeitpunkt schließlich keinen kommerziellen Markt für DRM-freie Musik-Downloads gegeben.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren86
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:40 Uhr Edision Argus VIP HDTV
Edision Argus VIP HDTV
Original Amazon-Preis
99,90
Im Preisvergleich ab
99,00
Blitzangebot-Preis
79,20
Ersparnis zu Amazon 21% oder 20,70

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden