US-Behörde ruft Vorladung gegen Blogger zurück

Recht, Politik & EU Nach dem vereitelten Anschlag auf ein US-Flugzeug am 25. Dezember 2009 haben zwei Blogger im Internet interne Sicherheitsrichtlinien publiziert. Die ursprünglich ausgesprochene Vorladung hat die US-Behörde Transportation Security Administration (TSA) nun zurückgezogen, so die NYT. Die TSA wollte über die Vorladung die Informanten der Blogger ausfindig machen. Herausgegeben wurden die verschärften Richtlinien von der Flugsicherheitsbehörde Ende Dezember des vergangenen Jahres an hunderte Angestellte der Behörde und Mitarbeiter der Fluglinien. In Kraft waren diese Regeln bis 31. Dezember 2009.

Während sich Christopher Elliot dieser Vorladung widersetzte, wurde der andere Blogger namens Steve Frischling von der Behörde befragt.

Angeblich ging mit dieser Befragung auch eine Untersuchung seines Rechners einher. Da die Untersuchung vor einem erfolgreichen Abschluss stehe, zog die Transportation Security Administration am 31. Dezember 2009 die Vorladung zurück.

Kritisiert wurde das Vorgehen der TSA unter anderem von der US-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung Electronic Frontier Foundation (EFF), die einen der beiden Blogger unterstützte. Gefordert wurde ein zeitgemäßer Schutz der Informanten, der unter anderem nicht-traditionellen journalistischen Mitteln gerecht werde.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren3
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden